Service2018-05-24T11:27:40+00:00

Unsere Leistungen

Die Statusanalyse dient zur Klärung der REACH-Betroffenheit Ihrer Produkte, der daraus resultierenden Pflichten sowie der Risiken und Chancen für Ihr Unternehmen. Im Rahmen der Bestandsaufnahme wird der derzeitige Umsetzungsgrad der REACH-Anforderungen ermittelt. Ziel ist es, die Verfügbarkeit all Ihrer Teile und Stoffe zu sichern, die Sie für die Produktion benötigen.

Innerhalb des Prozessworkshops werden operative und prozessseitige Maßnahmen mit allen betroffenen Bereichen diskutiert, festgelegt und mit notwendigen Ressourcen versehen.

Gemäß Artikel 33 ist es erforderlich, den Kunden bezüglich der SVHC-Gehalte über 0,1% im eigenen Produkt zu informieren. tec4U recherchiert die entsprechenden Informationen bei den Lieferanten, konsolidiert diese zu einer Produktaussage und übermittelt die Daten an den Kunden. Hierzu nutzt tec4U die eigene REACH-Software DataCross. Recherchierte SDB werden im integrierten Gefahrstoffkataster erfasst.

tec4U begleitet den REACH-Prozess bei Bedarf komplett (temporär oder auch kontinuierlich) durch die Übernahme der Funktion eines externen „REACH-Koordinators“.

Im Rahmen unserer Schulungen sensibilisieren wir Ihre Mitarbeiter bezüglich der rechtlichen Vorgaben und erklären, was zu tun ist. Wir geben Ihnen einen Überblick über alle Pflichten, die sich aus der REACH-Verordnung für Sie ergeben können und zeigen die möglichen Konsequenzen auf.

Leistungen +

Neben den originären Leistungen rund um die Erfüllungen der REACH-Verordnung bietet tec4U noch weitere Leistungen an, um den REACH-Prozess zu stützen und die Material Compliance Anforderungen umzusetzen:

Basis eines jeden Materialdaten-Managementsystems ist die Schaffung einer einheitlichen Vorgabenübermittlung an die Lieferanten und der damit verbundenen Setzung von Standards. Hierzu ist es erforderlich, die Kundenanforderungen zu bündeln und mit den bestehenden gesetzlichen Anforderungen bzw. Normen und Richtlinien abzugleichen. Um der Hausnorm die notwendige, juristische Substanz zu geben, ist es darüber hinaus unerlässlich, die Hausnorm zur Material Compliance in die bestehenden Vertragswerke zum Lieferanten einzubinden und im Rahmen des Managementsystems als Dokument aufzuführen.

tec4U erstellt und pflegt im Kundenauftrag die Hausnorm zur Material Compliance und schult und überwacht deren Umsetzung im Unternehmen.

Nicht alle Hersteller und Lieferanten beteiligen sich an Systemen zur Materialdatenkommunikation. Um dennoch einen Compliance Nachweis zu führen, bietet tec4U zusammen mit einem Partnerlabor die Möglichkeit, Produkte chemisch analysieren zu lassen.

Mittels einer quantitativen, chemischen Analyse wird das Probengut auf unterschiedliche Substanzen / Substanzgruppen untersucht.

Das Labor verfügt über eine Zertifizierung nach

  • ISO 17025
  • OECD-Grundsätze für eine Gute Laborpraxis

Um die Anzahl der einzelnen Analysen nach Möglichkeit auf ein (Kosten)Minimum zu reduzieren, bieten wir die Verwendung von Mischproben (Zusammenstellung gleicher Werkstoffe) an, welche nur bei positivem Ergebnis in Einzeluntersuchungen aufgeteilt werden müssen.

Im Rahmen der Umsetzung der REACH-Verordnung ist es oftmals erforderlich, die bestehenden Ansätze eines Gefahrstoffkatasters zu erweitern, um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen. tec4U recherchiert die Sicherheitsdatenblätter und überträgt diese in das eigene Gefahrstoffmanagementsystem GeMaSy.

Datenschutzinfo